BBU-Archiv

Die Geschichte der BBU Salzburg

Regeln von 1891

1891 erfand James Naismith den Basketballsport und formulierte dafür 13 Regeln. In seinen Grundzügen ist das damalige Regelwerk heute immer noch vorhanden.

Originale Regeln von 1891
1. The ball may be thrown in any direction with one or both hands.
2. The ball may be batted in any direction with one or both hands (never with the fist.)
3. A player cannot run with the ball. The player must throw it from the spot on which he catches it, allowance to be made for a man who catches the ball when running at a good speed if he tries to stop.
4. The ball must be held in or between the hands; the arms or body must not be used for holding it.
5. No shouldering, holding, pushing, tripping, or striking in any way the person of an opponent shall be allowed; the first infringement of this rule by any player shall count as a foul, the second shall disqualify him until the next goal is made, or, if there was evident intent to injure the person, for the whole of the game, no substitute allowed.
6. A foul is striking at the ball with the fist, violation of Rules 3, 4, and such as described in Rule 5.
7. If either side makes three consecutive fouls, it shall count a goal for the opponents (consecutive means without the opponents in the mean time making a foul).
8. A goal shall be made when the ball is thrown or batted from the grounds into the basket and stays there, providing those defending the goal do not touch or disturb the goal. If the ball rests on the edges, and the opponent moves the basket, it shall count as a goal.
9. When the ball goes out of bounds, it shall be thrown into the field of play by the person first touching it. In case of a dispute, the umpire shall throw it straight into the field. The thrower-in is allowed five seconds; if he holds it longer, it shall go to the opponent. If any side persists in delaying the game, the umpire shall call a foul on that side.
10. The umpire shall be judge of the men and shall note the fouls and notify the referee when three consecutive fouls have been made. He shall have power to disqualify men according to Rule 5.
11. The referee shall be judge of the ball and shall decide when the ball is in play, in bounds, to which side it belongs, and shall keep the time. He shall decide when a goal has been made, and keep account of the goals with any other duties that are usually performed by a referee.
12. The time shall be two 15-minute halves, with five minutesí rest between.
13. The side making the most goals in that time shall be declared the winner. In case of a draw, the game may, by agreement of the captains, be continued until another goal is made.

(Quelle: www.hooptactics.com (Abruf 5/2014))


Übersetzung der Regeln von 1891

Übersetzung der Regeln von 1891
1. Der Ball darf, mit einer Hand oder mit beiden Händen, in jede Richtung geworfen werden.
2. Der Ball darf, mit einer Hand oder mit beiden Händen, in jede Richtung geschlagen werden (aber nicht mit der Faust).
3. Ein Spieler darf nicht mit dem Ball laufen. Der Spieler muss ihn von dem Punkt aus werfen, an dem er ihn gefangen hat. Eine Ausnahme wird gemacht, wenn ein Spieler mit einer hohen Laufgeschwindigkeit den Ball fängt und sofort versucht anzuhalten.
4. Der Ball muss in oder zwischen den Händen gehalten werden. Die Arme oder der Körper dürfen nicht zum Halten des Balls verwendet werden.
5. Kein Schultern, Halten, Stoßen, Beinstellen oder Schlagen des Gegenspielers in irgendeiner Weise ist erlaubt. Der erste Verstoß gegen diese Regel von einem Spieler zählt als Foul, der zweite Verstoß schließt ihn bis zum nächsten Korberfolg vom Spiel aus. Wenn die Absicht bestand, den Gegenspieler zu verletzen, schließt dies den foulenden Spieler für die Dauer des kompletten Spieles aus, und er darf nicht von einem anderen Spieler ersetzt werden.
6. Ein Foul liegt dann vor, wenn der Ball mit der Faust geschlagen wird, oder wenn die Regeln 3, 4 oder 5 verletzt werden.
7. Wenn eine Mannschaft drei aufeinanderfolgende Fouls begeht (ohne dass die gegnerische Mannschaft in der Zwischenzeit ein Foul begeht), so zählt dies als Korberfolg für die gegnerische Mannschaft.
8. Ein Korberfolg tritt dann ein, wenn der Ball vom Spielfeld aus in den Korb geworfen oder geschlagen wird und dort bleibt, vorausgesetzt, die verteidigenden Spieler berühren oder verschieben den Korb nicht. Wenn der Ball auf dem Rand des Korbes liegt und die gegnerische (verteidigende) Mannschaft den Korb bewegt, zählt dies als Korberfolg für die angreifende Mannschaft.
9. Wenn sich der Ball außerhalb des Spielfeldes befindet, wird er von demjenigen Spieler eingeworfen, der ihn zuerst berührt. Im Zweifelsfall wirft der Schiedsrichter den Ball auf das Spielfeld. Der Einwerfer hat fünf Sekunden Zeit; wenn er länger braucht, darf die gegnerische Mannschaft einwerfen. Wenn eine Mannschaft fortdauernd das Spiel verzögert, so zählt dies als Foul.
10. Der Schiedsrichter ist Richter über die Spieler und muss die Fouls vermerken und dem Spielleiter Bescheid geben, wenn drei aufeinanderfolgende Fouls begangen wurden. Dieser kann, wie in Regel 5 erläutert, Spieler vom Spiel ausschließen.
11. Der Spielleiter ist Richter über den Ball und entscheidet, wann der Ball im Spiel ist, wann er in der Spielfläche ist und im Besitz welcher Seite er ist. Der Spielleiter nimmt auch die Zeit. Er entscheidet, wann ein Korberfolg erzielt wurde, führt das Punktekonto und hat alle anderen Aufgaben, die normalerweise von einem Spielleiter ausgeführt werden.
12. Die Spielzeit besteht aus zwei Hälften zu je 15 Minuten; dazwischen gibt es eine Pause von fünf Minuten.
13. Die Seite mit den meisten Korberfolgen in dieser Spielzeit ist der Sieger. Im Falle eines Unentschiedens kann das Spiel, durch die Vereinbarung der Mannschaftskapitäne, bis zu einem weiteren Korberfolg fortgesetzt werden.